ENGLISH

Hat der Augenblick eine Ge-schichte, kommt er aus dem Nichts, ist er Teil eines Plans? 

Die Frage nach der Freiheit der Improvisation gleicht der alten Frage nach nach der Freiheit des menschlichen Willens. Beweisen lässt sie sich nicht. Aber man kann die Freiheit spüren, jeder kann das. Es ist die Freiheit, mit der wir all-täglich aufs Neue konfrontiert sind - wenn wir Entschei-dungen treffen oder beobach-ten, wie andere das tun.


So wie der Fotograf  Heiko Specht. Er hat Musiker und Musikerinnen gebeten, für ihn zu improvisieren, hat den Augenblick gebannt mit der Kamera und rekonstruiert die Situation in seiner Ausstellung.

Das Publikum sieht, was der 

Fotograf gesehen hat, und hört, 

was er gehört hat.  


Raoul Mörchen